Im Rahmen des Themenbereichs „Ökologie“ im Fach Biologie führte Frau Freise vom NABU zwei Q1-Kurse durch die Bislicher Inseln.

Begonnen hat der Rundgang im NaturForum der Bislichher Inseln, in dem uns erklärt wurde, wie die Auenlandschaft zu ihrem Namen gekommen ist und wie sie sich im Laufe der Jahrhunderte verändert hat.

Anschließend liefen wir eine ca. 5 km lange Strecke in das Naturschutzgebiet und kamen verschiedener Pflanzen und Markierungen verteilt. Auf unserer kurzen Wanderung war es unsere Aufgabe, die auf den Bildern fotografierten Objekte wieder zu finden. Bei jedem Fund wurde uns etwas dazu erklärt und so lernten wir unter Anderem, dass unter der Bislicher Inseln Salz abgebaut wird und das deswegen regelmäßig gemessen wird, wie weit die Auenlandschaft abgesunken ist.

Des Weitern erhielten wir Informationen darüber, wie einige Pflanzen heißen und wozu wir diese im Alltag gebrauchen können. So hilft Weidenrinde zum Beispiel gegen Kopfschmerzen.

hierbei an drei Aussichtshütten vorbei. Aus diesen ließen sich Tiere wie z.B. Schwäne und Storche besonders gut beobachten.

Außerdem hat die Gruppenführerin Frau Freise im Vorhinein Ferngläser sowie Bilder

Die Exkursion wurde von den beiden Biologielehrern Frau Koss und Herr Gilleßen begleitet und hat allen Teilnehmern auch wegen des sonnigen Wetters Spaß gemacht.

zurück Gentechnik, nicht nur ein politisches Thema