Weeze. Freitagmorgen. 8 Uhr. 27 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse stehen aufgeregt am Flughafengate und blicken freudig der Europafahrt nach Catanzaro Lido entgegen. Eine Woche Süditalien mit seinen gastfreundlichen Menschen, einem abwechslungsreichen Programm und vor allem mit gutem Essen wartet auf die Schülerinnen und Schüler. Die Begrüßung am Flughafen in Lamezia (Kalabrien) durch die italienischen Gastfamilien fällt laut und herzlich aus. Am Wochenende haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, ihre Gastfamilien besser kennenzulernen. Am Samstag werden unsere Schülerinnen und Schüler und die begleitenden Lehrer, Herr Klaßen und Frau Gesink, durch den Schulleiter und Schülerinnen der Deutschklasse des Liceo Statale „E. Fermi” in Catanzaro Lido begrüßt.

Die italienischen Austauschlehrerinnen Maria Talarico, Mariagrazia Lionetti und Maurizia Maiano haben für die Woche ein sehr abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet. Der Besuch des archäologischen Parks „Scolacium“ soll dabei eine Verbindung zum Archäologischen Park in Xanten sein, den die italienischen Schülerinnen während des Gegenbesuchs im April 2016 kennenlernen werden.

Am Montag geht es für die Schülerinnen und Schüler zunächst hoch in die Berge zum „Le Valli Cupe”, einem Nationalpark. Hier wandert die Gruppe durch einen Canyon und kann einen Wasserfall besichtigen. Wasser ist auch leider das Stichwort für den geplanten Ausflug in den Klettergarten, trotz heftiger Regenfälle meistern die Schülerinnen und Schüler am späten Nachmittag noch den Parcours im Klettergarten.

Der Dienstag und Mittwoch steht ganz im Zeichen der Entdeckung der kulturellen Schätze Kalabriens. Dienstag geht es zunächst nach Crotone und später am Tag nach Le Castella, den Schülerinnen und Schülern wird an diesen Orten die wechselhafte Geschichte Kalabriens bewusst. Kalabrien stand dabei u.a. unter griechischer, römischer und byzantinischer sowie unter spanischer und schließlich italienischer Herrschaft.

Am Mittwoch fährt die Gruppe vom Ionischen Meer an das Tyrrhenische Meer und besichtigt zunächst die beeindruckende Kirche „Piedigrotta”. Die Kirche ist in eine Grotte direkt am Meer hineingebaut und beeindruckt mit ihren zahlreichen Figuren. Mittags geht es nach Tropea. Hier haben die Schülerinnen und Schüler nach einer Stadtführung die Gelegenheit den Strand und das Meer zu genießen. Den Abschluss dieses Tages krönt das berühmte Tartufo Eis im malerischen Pizzo. Alle waren begeistert.

Den letzten Tag beginnen die Schülerinnen und Schüler mit einer Unterrichtsstunde, in der sie den perfekten Austauschschüler für sich finden sollen. Dies gibt besonders den italienischen Austauschschülerinnen die Gelegenheit, Deutsch zu sprechen.

Am letzten Abend gibt es ein gemeinsames Abendessen in Catanzaro Lido, bei dem sich die italienischen Schülerinnen und Lehrerinnen mit einer Torte für den gelungenen Austausch bedanken. So fällt der Abschied am nächsten Morgen am Flughafen in Lamezia besonders schwer. Aber der Gegenbesuch im April, auf den sich alle freuen, ist nicht mehr allzu fern.